Rezept
Grilletta – der „Hamburger“ aus der DDR

"Grilletta Überbacken mit Würzfleisch" aus dem Grillettabistro in der Mädlerpassage - in den 80ern der Hit in Leipzig.

In einem kleinen Bistro direkt neben Auerbachs Keller in der Mädlerpassage schwebte in den 80er Jahren ein kleiner Hauch von weltweitem Flair durch Leipzig. Dort wurde „ER“ verkauft: der DDR-Burger „Grilletta“.

Wer in den Mitte 80er als Teenager in Leipzig aufgewachsen ist kam kaum daran vorbei. Man traf sich mit Freunden fast täglich, um das von Oma zugesteckte Taschengeld ganz schnell und staatsbürgerlich korrekt dem Wirtschaftskreislauf der DDR wieder zurückzuführen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mit meinem damaligen besten Freund Sven beinahe täglich angestanden habe.
 
„Er“ war ganz anders als „Das“, was dann mit der Wende als eigentlich lang ersehntes Fastfood auch nach Leipzig kam.

Erstes Plus: Die Grilletta hat geschmeckt. Nach den Zutaten, die auch drauf bzw. drinnen waren. Sie kam ohne süchtigmachende Zusatzstoffe aus (wäre bei der DDR-Mangelversorgung sicherlich auch eher kontraproduktiv gewesen).

Zweites Plus: Die Grilletta sah gut aus. Einwände? Na, dann gehen Sie mal ins nächste amerikanische Fastfood-Restaurant und vergleichen das Werbefoto über der Kassentheke mit dem ihnen von der Bedienung überreichten Produkt in Pappschachtel.
 
Drittens: Die Leipziger Grilletta gab es in 3 Varianten, wir bauen hier das Luxusmodell nach: Überbackene Grilletta mit Würzfleisch! Yeah!
 

Und irgendwie hatte ich in den letzten Tagen das Bedürfnis, wieder einmal in eine Original Leipziger DDR-Grilletta reinzubeißen. Nun ist das gar nicht so einfach, da die Zubereitung in der DDR nicht genormt war (wahrscheinlich hatte ich damals als Leipziger Glück mit einem gewissen Messestadt-Bonus). Bekanntermaßen hat Gott vor dem Vergnügen die Arbeit gesetzt, also war nun in den nachfolgenden Tagen etwas Recherche gefragt.

Das Fleisch: Die Grilletta hatte wie jeder klassische Hamburger eine Bullette (oder auch Klops) als inneren Kern. Auf Grund der in der DDR erhöhten Produktion von Hühnern wurde für die Grilletta Hackfleisch von Hähnchen verwendet. Daher habe ich ebenfalls Hähnchenhackfleisch verwendet, Pute wird sicher ebenfalls gehen. Damit ist unsere Grilletta sogar noch kalorienärmer als das Gegenstück mit Schweinefleisch!
 
Das Brötchen: Für die Leipziger Grilletta wurde ein extra produziertes, länglich geformtes Sesambrötchen verwendet.
 
Der Ketchup: Die Herkunft des für die Grilletta verwendeten Ketchup konnte von mir bisher leider nicht ermittelt werden. Die bekanntesten Ketchupsorten waren die der Firmen „Werder“ und „Eiket“. Für meine nachgemachte Grilletta habe ich mich daher für den Ketchup der Firma „Werder“ entschieden, welcher auch heute noch produziert wird.

So, dann fangen wir mal an!

Überbackene Grilletta mit Würzfleisch
Rezept ausdrucken
Zutaten
  1. 250 g Hähnchen- oder Putenhackfleisch
  2. 200 g Würzfleisch
  3. 2 Sesambrötchen
  4. 2 Scheiben Goudakäse
  5. 4 Scheiben Grüne Gurke
  6. 2 Salatblätter
  7. 1 Zwiebel
  8. 1 Eigelb
  9. Worchestersauce
  10. Ketchup
  11. Salz
  12. Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und mit Eigelb, Salz und Pfeffer unter das Hackfleisch mengen.
  2. 2 Bouletten formen und in der Pfanne von beiden Seiten durchbraten.
  3. Sesambrötchen halbieren; untere Hälfte mit Salatblatt belegen.
  4. Ketchup auf Salatblatt verteilen und Boulette auflegen.
  5. Würzfleisch auf Boulette geben und mit Scheibe Käse belegen.
  6. Im Backofen grillen, bis der Käse zerläuft.
  7. Käse mit Ketchup, Worchestersauce und 2 Scheiben Gurke belegen und mit zweiter Brötchenhälfte zuklappen.
  8. Und jetzt den DDR-Hamburger Grilletta einfach schmecken lassen!
Statt Restaurant! http://www.statt-restaurant.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.